Loading...
Aktuelles

Glück und Bewegung sind gesund!

Beim 2. Fachkongress der Lebens- und Sozialberater mit dem Thema " BGF - Betriebliche Gesundheitsförderung" am 12.10.2019 auf der Messe Wien sprachen zahlreiche Experten wie sich Stress auf unser Gehirn auswirkt und was für die Bewältigung förderlich ist.

Prof. Tobias Esch erklärte, dass psychische Erkrankungen im Steigen sind und diese meistens mehrere Wochen Krankenstand mit sich bringen. Besonders entwickeln sich diese: bei Tätigkeiten, die unter einem hohen Zeitdruck, geringer Wertschätzung und Ungerechtigkeit erfolgen, wenn kaum eigene Kontrolle der Situation möglich ist und der Stress über einen längeren Zeitpunkt andauert.
Dabei werden permanent urbiologische Mechanismen, die früher für den Überlebenskampf notwendig waren, wach. Dauerhaft werden Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet und meist werden diese nicht wie früher durch Kampf oder Flucht abgebaut.

Esch gibt zur täglichen Stressbewältigung folgende Tipps:

  • sich auf die positive Momente des Lebens fokussieren
  • 30 min. körperliche Bewegung
  • 20 min. innere Einkehr/Achtsamkeit
  • mediterrane Kost

Mehr Einblick in seine Forschungsergebnisse - und wie sich diese auswirken - geben seine beiden Bücher:
"Der Selbstheilungscode" und "Die bessere Hälfte" - gemeinsam mit Co-Autor Eckart von Hirschhausen.

 

Neben Speakern wie Matthias Horx und René Riedl, sprach Dr. Manuela Marcedonia darüber, wie sich Bewegung positiv auf unser Gehirn auswirkt. Sie selbst hatte als Gedächtnisforscherin die leidvolle Erfahrung gemacht, dass  Bewegungsarmut negativ ihre Gedächtnisleistung beeinflusst hat. Daraufhin erforschte sie, wie durch körperliche Betätigung der Hippocampus, der u.a. für das Kurzzeitgedächtnis verantwortlich ist, aber auch das räumliche Gedächtnis, gefördert werden.
Interessant war auch die Erklärung, dass Gene, die für Erkrankungen verantwortlich sind, sich erst in einer gewissen Umgebung "einschalten". Das Stresshormon Cortisol ist einer der Einflussfaktoren und Bewegung baut dieses wiederum ab. Marcedonia empfiehlt Sport so oft wie möglich zu machen, um auch den Alterungsprozessen in unserem Gehirn entgegen zu wirken. Außerdem hat sich in Studien ein Verzicht auf 30% der Kalorien positiv auf Gesundheit und Alter ausgewirkt.

In ihrem Buch "Beweg Dich! Und Dein Gehirn sagt danke" erzählt sie darüber, wie wir schlauer werden, besser denken und uns vor Demenz schützen. Das 2. Buch "Runter vom Sofa" ist ein schwungvolles und heiteres Mitmach-Buch, in dem es um eine 365-Tages Bewegungs-Challange geht und dem inneren Schweinehund der Kampf angesagt wird.

 

Resümee dieser tollen Veranstaltung: Bewegung ist wichtig, um Stress abzubauen, die Gedächtnisleistung zu fördern und dem natürlichen Alterungsprozess des Gehirns entgegen zu wirken. Außerdem führen Spaß, Liebe, genussvolle Momente, aber auch Entspannung, Achtsamkeit und positives Verhalten zu Glück und Belohnung im Gehirn. Diese mindern ebenfalls Stress und erhöhen die Selbstheilungskräfte. Somit machen Glück und Bewegung gesund!

 

 

 

Prof. Esch vor Leinwand mit Buch "Die besser Hälfte" und Grafik, dass Zufriedenheit in der Kindheit hoch, dann abnimmt und im Alter sich wieder erhöht
Grafische Mindmap zum Vortrag
Manuela Macedonia vor Leinwand mit ihren beiden Büchern "Beweg Dich!" und "Runter vom Sofa"
Grafische Mindmap zum Vortrag