Loading...
Aktuelles

Suchtprävention für Eltern:

Kinder und Jugendliche sind heute von immer mehr Suchtfaktoren umgeben. Sei es die intensive Nutzung von Smartphones inklusive Gefahren der Online-Plattformen, Missbrauch von Alkohol, anderer Drogen oder Medikamenten.

Erwachsene, Eltern und Großeltern können einen wichtigen Beitrag zur Suchtvorbeugung leisten. Besonders kleine, aber auch größere Kinder und Jugendliche orientieren sich an Erwachsenen und erlernen deren Verhaltensweisen. Suchtvorbeugung betrifft vor allem gesunde Menschen. Umso früher Suchtvorbeugung beginnt, umso besser können Schutzfaktoren gegen die Entstehung von Sucht ausgebaut werden.

Der kostenlose Vortrag soll Eltern in ihrer Kompetenz stärken und bei der Aufklärung helfen.

Wo: Minoritensaal, Tulln (Eingang über den Nibelungenplatz)

Termine
Di., 21 Januar 2020 18:00
Das sagt das Gesetz, aber wie schütze ich mein Kind vor Sucht?

Erlaubt oder verboten? Das steht in den Jugendschutzbestimmungen und im Suchtmittelgesetz! Wie können Eltern die Lebenskompetenzen ihrer Kinder und Teenager stärken, um Abhängigkeiten zu vermeiden?

Ing. Thomas Schneeweiss aus dem Bereich Kriminalprävention und Irene Köhler von der Fachstelle für Suchtprävention geben Einblick in gesetzliche Grundlagen, Ursachen und Entstehung von Süchten und vermitteln konkrete Tipps zur Suchtvorbeugung in der Familie.

Verbotsschild Alkohl, Drogen, Zigaretten, Medikamente