Loading...
Aktuelles

Unser Tipp für den Alltag im November

Erschöpfung wirksam vorbeugen

 

Wir sind heute erhöhten Anforderungen im privaten und beruflichen Bereich ausgesetzt.

Der Herbst ist eine besonders aufgabenreiche Zeit. Lichtmangel durch kürzer werdende Sonneneinstrahlung machen uns anfällig für Stimmungsschwankungen und Energiemangel.

Um einer Überlastung vorzubeugen, gibt es ein Werkzeug, das alle Menschen haben und dem wir oft zu wenig Beachtung schenken, weil es von selber funktioniert und wir es immer bei uns haben.

 

Der ATEM.

 

Er ist ein treuer Begleiter, den wir vielseitig einsetzen können. In der jahrhundertealten Tradition des Yoga und in den modernen psychologisch fundierten Entspannungsverfahren ist der Atem ein zentrales Fundament der Selbstfürsorge.

 

Indem wir bewusst ein- und ausatmen

  • schon nach dem Aufwachen stimmen wir uns positiv auf den Tag ein
  • in einer Wartezeit an der Ampel oder Kasse im Geschäft üben wir unsere Konzentration und
  • vermeiden Frust durch langweiliges Warten
  • können wir Stress und Anspannung abbauen, weil wir den Körper mit dem nötigen Sauerstoff anreichern und unsere Muskeln entspannen.

 

Wir können uns ca. 40 – 60 Minuten auf eine geistig anspruchsvolle Arbeit konzentrieren. Wenn wir über den Tag verteilt Minipausen machen, können wir wie in einer Oase im Alltag ohne großen Aufwand Energie auftanken.

 

Eine erwünschte Nebenwirkung dieses “Medikaments” Atem ist die Reinigung unserer Gedanken.

Wir haben automatisch ablaufende Selbstgespräche, die uns negativ beeinflusssen. “Ich muss noch schnell, ich schaffe das nicht, schon wieder habe ich…, dieser Fehler hätte mir nicht passieren dürfen. Können wir loslassen, indem wir den Scheinwerfer auf die Atmung lenken, eine realsistische Grundhaltung aufbauen, die uns hilft ruhiger und zuversichtlicher zu werden.

 

So schaffen wir es, dem hektischen Treiben zu dem wir alle neigen, zu begegnen und das Tempo auf ein vernünftiges Maß herunterzufahren.

 

Wenn wir dann noch einige aufmunternde und liebevolle Worte zu uns sagen, steigen der Selbstwert und das Selbstvertrauen, alle anstehenden Aufgaben zu bewältigen und die Fähigkeit, angemessen für uns zu sorgen und uns nicht zu überfordern.

 

Berndt Kühnel ist Diplom-Sozialpädagoge (FH), Psychotherapeut, Supervisor, www.praxis-loop.at
Hilde Geiger ist Yogatherapeutin, Ayurveda-Praktikerin, www.ayurveda-tulln.at

Steine, die wie eine Brücke übereinander geschlichtet sind und im Wasser stehen
Fotos Berndt Kühnel und Hilde Geiger